Abstracts

137. ZAEN-Kongress 2019

SEM-011
Dr.med. Bernhard Dickreiter

Zivilisationskrankheiten wie Arthrose, Diabetes, Alzheimer, Burnout usw. verstehen, vorbeugen, heilen auf den Grundlagen der Zellbiologie, Evolutionsbiologie und Systembiologie
Freitag, 20.9.2019 – 9:00 bis 12:30 Uhr

Die Wartezimmer sind überfüllt mit Patienten, die an Arthrose, Osteoporose, Alzheimer, Diabetes oder Fibromyalgie usw. leiden. Diese chronischen Zivilisationskrankheiten werden überwiegend durch unsere moderne Lebensweise, z. B. durch Fehl- und Überernährung, Bewegungsmangel, anhaltende Stresseinflüsse, Toxin-Belastungen, Nikotin oder zu viel Alkohol usw. verursacht.
Die chronischen Zivilisationskrankheiten entstehen nicht plötzlich. Auf dem Weg in diese Krankheiten unterliegt unser Organismus schleichenden Veränderungen. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse der Zell-, Evolutions- und Systembiologie helfen uns dabei diese negativen Prozesse, sowie deren Störungen der Selbstregulation und der Selbstorganisation zu verstehen.
Da sich uns hiermit die Ursachen dieser Krankheiten erschließen, wird es uns möglich biologisch begründete, wirksame Präventions- und Therapiekonzepte zu erstellen. Solange aber die primären Ursachen der Zivilisationskrankheiten nicht verstanden werden, stecken die Medizin und damit die Patienten in der Falle der Symptombehandlung. Mit Medikamenten sind diese lebensstilbedingten Krankheiten nur zu lindern, aber nicht zu heilen. Alle negativen Faktoren, die in diese Krankheiten führen, müssen korrigiert werden. Nur durch solche systembiologisch begründete Therapiekonzepte werden wir dem Anspruch der Patienten auf Heilung gerecht.

SEM-027
Dr.med. Ulrike Güdel

Trauma im Zellgedächtnis

Sonntag, 22.9.2019 – 9:00 bis 12:30 Uhr

Trauma und Trauma-Folgen sind eine große Herausforderung – gesellschaftlich, aber auch in der Medizin. Viele unklare Beschwerden sind u.U. Traumafolgen in körperlichem Gewand. Das Zell- und Schmerzgedächtnis im Gehirn kann aus Seelenschmerz problemlos chronische körperliche Symptome machen, die sich der üblichen Therapie widersetzen. Seit 20 Jahren behandle ich daher ALLE Patienten, unabhängig von ihrer „Diagnose“ mit einer speziellen Traumatherapie, die ich PSEnergy genannt habe – die Positive Selbst Entwicklung mithilfe von Energie. Ich arbeite mit kinesiologischen Techniken, einem Testgerät und Testampullen, um zu ermitteln, ob der Patient überhaupt regulieren kann. Zudem helfen mir die Ampullen, Trauma-Themen benennen zu können, um sie so dem Bewusstsein wieder zugänglich zu machen. Zum Löschen der Trauma-Reste verwende ich homöopathische Tropfenmischungen, gebe aber auch Ideen und Hausaufgaben für den Patienten, um die vegetative Reaktionsfähigkeit wieder herzustellen. Innerhalb von ein bis zwei Jahren Behandlung, d.h. innerhalb von 4 – 8 Sitzungen (im Abstand von 2-3 Monaten) gelingt so Energieaufbau in Selbstverantwortung, Erkenntnisgewinn und das Löschen einschränkender Überzeugungen. Mein Credo ist empathische Begleitung, lösungsorientierte Sprache und kraftvolle Ressourcen für den Transformationsprozess. Ohne schädigende Nebenwirkungen (Nocebo-Effekte) lassen sich so über 80% der chronischen funktionellen Störungen beseitigen oder deutlich lindern.

SEM-005
Annette Johnson

IGeL-LABOR in der Hausarztpraxis
Schwierige Fälle leichter entschlüsseln, Abläufe ökonomisieren, mit Fragebögen arbeiten, Betroffene ernst nehmen …

Mittwoch, 18.9.2019 – 14:30 bis 18:00 Uhr

HEILUNGSVERLÄUFE individualisiert einleiten:
AUFDECKEN von Vitalstoffmangel, Leaky Gut, multiple Unverträglichkeiten, Stoffwechselstörungen einschl. KPU/HPU, Hormonentgleisung und Neurotransmitterverschiebungen, Mastzellaktivitätssyndromen, Mitochondriopathien, Toxin-Überschwemmung und chronische versteckte Infektionen wie intrazelluläre Bakterien, reaktivierte Viren, Parasiten, Mykosen und die allergische bzw. autoimmune Reaktion des Körpers darauf. URSACHEN ENTTARNEN bei Reizdarm, Fibromyalgie, CFS, MCS, Depressionen, Autoimmunerkrankungen und Borreliose-assoziierten Erkrankungen und Co-Infektionen.
(P.S. Unsere Kassentests übersehen bis zu 50/100 Infizierten, stempeln HEILBARE als primär statt sekundär depressiv ab und verzögern bzw. verhindern sogar oftmals die medizinische und ethisch notwendige Therapie allein durch LABORVERSAGEN..)
VERSCHAFFEN Sei sich BEGLÜCKENDE ERFOLGSERLEBNISSE mit ehemals frustrierenden Patienten..

SEM-022
Prof.Dr.rer.nat. Michael Keusgen

Onkologische Heilpflanzen: Von der Erfahrungsheilkunde zur rationalen Phytotherapie
Samstag, 21.9.2019 – 9:00 bis 12:30 Uhr

Neben allgemein bekannten Pflanzen wie beispielsweise der Mistel (Viscum album) wird auf neuere Entdeckungen eingegangen sowie über eine Auswahl von Pflanzen berichtet, die Prof. Keusgen auf zahlreichen Exkursionen in Asien und Afrika aufgefunden hat. Neben ethnopharmazeutischen Aspekten werden insbeondere neuere „Trends“ besprochen, wie beispielsweise das therapeutische Potential der Graviola (Annona muricata) und anderer Annonancae. Höchst Interessantes findet sich aber auch in der Gattung Artemisia, hier insbesondere Artemisia annua und Artemisia glabella. Letztere Pflanze wurde in der Sowjetunion als potentes Tumortherapeutikum verwendet, ist aber heute ziemlich in Vergessenheit geraten. „Klassiker“ wie Gelbwurzelstock, Grüner Tee, Ashwagandha und Knoblauch werden ebenfalls im Seminar behandelt. Die vorgestellten Pflanzen werden bewertet und Anregungen für zukünftige Therapien gegeben.

SEM-016
Dr.med. Markus Pfisterer

Vom (Multi-) Symptom (-komplex) zur Diagnose: sinnvolle und neue Diagnostikinstrumente an Hand von Fallbeispielen erklärt.
Freitag, 20.9.2019 – 14:30 bis 18:00 Uhr

Hinweise auf Zahnherde oder Zahnmaterialunverträglichkeiten, chronisch latente Entzündungszustände oder auch chronisch persistierende Infektionen z. B. mit Borrelien, Chlamydia spp. oder Parasiten können aufgedeckt werden. Insbesondere in der Diagnostik des Mikrobioms und Metaboloms wurden in den letzten Jahren Meilensteine der praxistauglichen Diagnostik entwickelt. Diese dezidierte Diagnostik ermöglicht dann eine angepasste Diagnosestellung und die Erarbeitung eines Therapiekonzeptes. Fallbeispiele aus den unterschiedlichsten Symptombereichen sollen die Möglichkeiten der komplementären Diagnostik aufzeigen und sinnvolle Konzepte zur Umsetzung in der eigenen Praxis vorstellen.

SEM-006
Dr.med. Monika Pirlet-Gottwald

Nahrungsmittelunverträglichkeiten Autointoxikation, Kohlenhydratunverträglichkeiten und Immunologische Reaktionen. Was macht das Gluten?
Donnerstag, 19.9.2019 – 9:00 bis 12:30 Uhr

Gärungs- und Fäulnisstoffe sind spürbar, nachweisbar und führen zu intestinalen dyspeptischen Störungen. Die Folgen sind Dysbiose, Störungen der Darmschleimhautintegrität und im weiteren des intestinalen vegetativen Nerven- und Immunsystems. Wie soll unsere Nahrung, ihre Auswahl und Zubereitung, unsere Esskultur, gestaltet sein, dass die Fehlverdauung verhindert wird.

SEM-007
Dr.med. Monika Pirlet-Gottwald

Diagnostik in der ernährungsmedizinischen Praxis: von Alpha1Antitrypsin bis Zonulin
Donnerstag, 19.9.2019 – 14:30 bis 18:00 Uhr

Gastrointestinale Erkrankungen – von den Reizdarm-Symptomen über das Leaky Gut-Syndrom bis zu den schweren chronisch entzündlichen Darmerkrankungen – sind über Inflammationsparameter der Darmschleimhaut differenzierbar darzustellen. Immunologische Reaktionen auf Nahrungsmitteleiweiße (IgE, IgG und andere), aber auch die Dysbiose und Dyspepsie lassen sich gut nachweisen. Welcher Wert besagt was? Was ist notwendig? Was kann auch durch eine gründliche Anamnese geklärt werden?

SEM-010
Dr.med. Monika Pirlet-Gottwald

Einführung in die „Mitochondriale Medizin“ – Bedeutung der Darmgesundheit und der orthomolekularen Medizin
Freitag, 20.9.2019 – 9:00 bis 18:00 Uhr

Die Mitochondrien sind die Kraftwerke in unseren Zellen – Schädigungen machen sich als Müdigkeit, CFS oder auch chronischen Entzündungserkrankungen (u.v.a.m.) bemerkbar. Regeneration und/oder Apoptose sind möglich (Nobelpreis 2016 für Prof. Oshumi). Wie muss die Ernährung zusammengestellt sein, wie die Lebensmittelqualität und wie die Verdauung? Was kann eine Orthomolekulare Medizin beitragen – Wann muss was wie supplementiert oder infundiert werden?

SEM-028
Dorothée Remmler-Bellen

Arzt – und trotzdem gesund
Sonntag, 22.9.2019 – 9:00 bis 12:30 Uhr

Ärztinnen und Ärzte arbeiten oft unter hohen psychischen und physischen Belastungen und gehen dabei nicht selten bis an ihr Limit oder sogar darüber hinaus. Sie sind stets „nah dran“ am Menschen und damit auch „nah dran“ an der persönlichen Überforderung und der Gefährdung der eigenen Gesundheit. Bereits 2011 hieß es in einer Studie des Universitätsklinikums Heidelberg: „Der Arztberuf gehört zu den besonders gesundheitsgefährdenden Tätigkeiten.“ Das bestätigt auch die aktuelle Umfrage des Marburger Bunds: Knapp drei Viertel der Ärzte gaben an, ihre Arbeitszeiten würden ihre Gesundheit beeinträchtigen. Rund 60 Prozent fühlten sich psychisch belastet.
Mithilfe bestimmter Gesundheits-, Selbst- und Lebenskompetenzen kann jeder Einzelne etwas für seine Gesundheit und insbesondere seine psychische Gesundheit tun und wieder zu mehr Lebensfreude und Lebensqualität in seinem Alltag gelangen.
Die Kunst besteht darin, sich selbst gesund zu führen, oder anders ausgedrückt:
Kapitän des eigenen Lebensschiffes werden
Der Workshop legt ganz bewusst den Schwerpunkt auf das eigene Tun. Die TeilnehmerInnen erhalten praktische Impulse und probieren kleine Übungen direkt aus.
Es geht um einen grundlegenden Perspektivwechsel:
Weg von der reinen Pathogenese → hin zu einer salutogen orientierten Grundhaltung,
weg von der Orientierung an Defiziten → hin zur Orientierung an den eigenen Potenzialen
weg von der ausschließlichen Orientierung an Risikofaktoren → hin zur Orientierung an den eigenen Ressourcen.

AKU-050
Dr.med. Michael Rupprecht

Die besten Akupunkturindikationen Kopfkrankheiten – Äquivalent für vier Qualitätszirkel
Mittwoch, 18.9. und Donnerstag, 19.9.2019 – Mittwoch: 9:00 bis 18:00 Uhr und Donnerstag: 9:00 bis 12:30 Uhr

Der Praktikumskurs richtet sich an Kollegen / innen, die ihre Akupunkturtätigkeit auf dem Gebiet der Erkrankungen der Kopfregion ausbauen möchten und / oder die geforderten vier jährlichen Qualitätszirkel Akupunktur an zwei Tagen ableisten wollen.
Das Seminar ist so aufgebaut, dass in einer kleinen Gruppe mit maximal 15 Teilnehmern die Theorie und Praxis der Akupunkturbehandlung von häufigen und erfolgreich zu behandelnden Erkrankungen der Kopfregion erarbeitet und geübt wird.
Anhand der Differenzierung verschiedener Kopfschmerzformen erfolgt eine Einführung in die Chinesische Syndromdiagnostik. Ergänzend zur Akupunkturbehandlung werden für die jeweiligen Krankheitsbilder Kräuterrezepturen vorgestellt.
Indikationsbeispiele: Kopfschmerzen, Sinusitis, trockene Makuladegeneration, Glaukom, Augmentierte Einmal-Akupunktur der allergischen Rhino-Conjunctivitis nach Dr. Covic.
Ein auf die praktische Anwendung hin erstelltes Kursskript erleichtert das selbständige Arbeiten unmittelbar nach dem Kurs.
Das Einbringen von Fallbeispielen aus der eigenen Praxis ist erwünscht.
Die persönliche Vorstellung eigener Patienten ist nach Voranmeldung möglich.
Voraussetzung für die Teilnahme ist eine abgeschlossene Grundausbildung Akupunktur (A-Diplom). Der Kurs ist von der KV Baden-Württemberg als Ersatz für die Fallkonferenz/ Qualitätszirkel nach § 5 Absatz 6 der Akupunktur-Vereinbarung anerkannt.

SEM-040
Dr.med. Michael Schreiber

Biologische Tumortherapie
Samstag, 21.9.2019 – 9:00 bis 18:00 Uhr

Wir sprechen von der Seele, der Ernährung, den Vitaminen und Spurenelementen, von Mikrobiologischer Therapie und Ozon-Sauerstoff-Therapie, Enzymen und und… Wir werden ganz praktisch die Durchführung einer solchen Therapie an uns gegenseitig üben einschließlich Infusionen. Fallbeispiele werden durchgesprochen und im Zwiegespräch mit dem eigenen Portfolio des Seminarteilnehmers optimiert. Der Einbau einer solch aufwendigen Behandlung in die ganz normale Kassenarztpraxis wird besprochen und geübt. Immer wieder geht es um den Menschen, der uns anvertraut ist. Ein spannendes Seminar zu ganz aktuellen Themen in jeder Hausarztpraxis!

SEM-030
Dr.med. Michael Schreiber

Moderne Praxis für Naturheilverfahren – was braucht man/Frau 2019 wirklich, welche Verfahren, Geräte, welches return ?
Sonntag, 22.9.2019 – 9:00 bis 12:30 Uhr

Über ein Viertel Jahrhundert praktische Arbeit als Kassenarzt und Seminarleiter im Gespräch mit zahlreichen Kollegen/innen haben mich gelehrt, über eine Wichtung in allen Bereichen der Praxis zu entscheiden, welche Verfahren mit MEINER – oder auch DEINER – Ausbildung besonders effektiv sind; wo ich wieviel Energie und Zeit investieren muss zur Ausübung der Therapie. Was hilft mir mit einem Minimum an Energie ein Maximum an Ergebnis zu erreichen, all das werden wir zusammen erarbeiten. Unter der Vielfalt an Angeboten auch an Geräten geht man/Frau schnell unter – wie treffe ich eine Entscheidung zur Investition? Was soll ich selber machen, was an die Helferin delegieren, und was beim Kollegen im Nachbarort in Kooperation machen – lassen? Wo bleibt meine eigene Freizeit und die Zeit für die Familie bei all der Praxis? Das Seminar richtet sich sowohl an junge Kollegen/innen, die sich neu niederlassen wollen, wie auch an Menschen, die sich verändern wollen – oder die ihr eigenes Verhalten im oft zu sehr dominierenden Alltag optimieren wollen. Ein Ansporn für jeden Arzt!

SEM-014
Prof.Dr.Dr.med.habil. Angela Schuh

Lebensstilbedingte Schlafstörungen und deren Behandlung
Freitag, 20.9.2019 – 14:30 bis 18:00 Uhr

Nicht einmal jeder zweite Erwachsene in Deutschland schläft wirklich gut und mindestens jeder Zehnte hat eine behandlungsbedürftige Schlafstörung; neben verschiedenen Erkrankungen ist der Lebensstil ein häufiger Grund für schlechten Schlaf. Die gesundheitlichen Folgen von Schlafmangel sind ebenso wie dessen Auswirkungen auf Psyche und kognitive Leistungsfähigkeit gravierend. Der gesunde und erholsame Schlaf, dessen Voraussetzungen und die Möglichkeiten, Störfaktoren auszuschalten sowie die dazu notwendigen Maßnahmen in das Alltagsleben zu integrieren werden den Schwerpunkt des Seminars darstellen.
Den Seminarteilnehmern werden zahlreiche Möglichkeiten aufgezeigt, wie man Schlafstörungen rechtzeitig begegnet u.a.: Wie man das moderne Leben mit der inneren Uhr abstimmt und die Bedeutung der Rhythmisierung, warum ein Mittagsschlaf höchst sinnvoll ist, warum helles Licht am Abend den Schlaf ungünstig beeinflusst, wie wichtig Einschlaf-Rituale sind und welche geeignet sind und grundsätzliche Regeln für einen gesunden Schlaf.

SEM-020
Prof.Dr.Dr.med.habil. Angela Schuh

Wald und Gesundheit
Samstag, 21.9.2019 – 9:00 bis 12:30 Uhr

Immer mehr Menschen erkennen, dass ihnen ein Aufenthalt im Wald gut tut. Das Seminar möchte auf wissenschaftlich gesicherter Grundlage die Fakten und Hintergründe der Nutzung des Waldes und des speziellen Waldklimas insbesondere für Prävention und Rehabilitation unter dem Kontext unseres modernen Lebens aufzeigen. Zahlreiche Effekte auf Körper und Psyche, die ein Waldbesuch hervorruft, sind inzwischen nachgewiesen. Shinrin-Yoku, zu deutsch Waldbaden oder Waldtherapie ist zur Zeit in aller Munde. Was ist dran, wie wirkt das Waldklima, wie erfasst man die Atmosphäre des Waldes und wie setzt man sich ihr aus? Gibt es auch wissenschaftliche Studien, die medizinische Wirkung des Waldes belegen können? Die Seminarleiterin hat im Zuge der Erarbeitung eines Sachbuches für den Spinger Verlag die Ergebnisse aller internationaler Studien aufgearbeitet, leitet einen Weiterbildungskurs zum „Wald-Gesundheitstrainer“ und ist Leiterin mehrerer Projekte zu den Effekten und der Wirksamkeit von waldtherapeutischen Anwendungen.

OST-052
Dr.med. Klaus Truckenbrodt

Angewandte Osteopathie: Die Behandlung der LWS aus osteopathischer Sicht – Lumbago reloaded… Teil 1
Mittwoch, 18.9. und Donnerstag 19.9.2019 – jeweils 9:00 bis 18:00 Uhr

Die Osteopathische Medizin ist eine einfache Medizin, glücklicherweise. Einfach, weil sie sich direkt an den sichtbaren anatomischen und physiologischen Grundlagen des Lebens im Körper orientiert.
Durch eine neue Betrachtung dieser Grundlagen erhält diese Basis unseres Lebens jedoch eine erfrischend neue Note.
Im Kurs verwenden wir systemische Zusammenhänge zwischen inneren Organen, dem Nervensystem und der Muskulatur, um Statik und Dynamik der Lendenwirbelsäule neu und besser zu verstehen. Die viszeralen Organe und die Regulierung ihrer Durchblutung spielen hierbei eine wichtige Rolle.
Der Kurs zeigt diese fachübergreifenden Zusammenhänge. Somit sollte der Kurs auch für Allgemeinmediziner und Internisten von Interesse sein.

OST-053
Dr.med. Klaus Truckenbrodt

Angewandte Osteopathie: Die Behandlung der LWS aus osteopathischer Sicht – Lumbago reloaded… Teil 2
Freitag, 20.9. und Samstag, 21.9.2019 – Freitag: 9:00 bis 18:00 Uhr // Samstag: 9:00 bis 12:30 Uhr

Die Osteopathische Medizin führt zu einem erweiterten Verständnis des Körpers und zeigt Wege zu einer nachhaltigen und effizienten Schmerztherapie. Die Kurse sind praktisch orientiert und ermöglichen, Patienten anschließend mit diesen neuen Methoden zu behandeln.
Die Aufteilung in zwei Teilabschnitte á zwei Tage ist bewusst gewählt. Für einen guten Lernerfolg empfiehlt es sich, die Kurse in ihrer Reihenfolge zu besuchen (ist jedoch keine zwingende Voraussetzung).
Im Rahmen des Curriculums der Deutschen Gesellschaft für Osteopathische Medizin (DGOM) werden die Kurse als Teil der offiziellen osteopathischen Ausbildung anerkannt.

SEM-004
Dr.med.dent. Bodo Wettingfeld

Einführung in die Bachblütenbehandlung
Mittwoch, 18.9. und Donnerstag, 19.9.2019 – jeweils 9:00 bis 18:00 Uhr

Ziel des Seminars ist, dass jeder Teilnehmer nach den zwei Tagen mit dem System praktisch arbeiten kann. Und dass der philosophische Ansatz von Edward Bach, sowie sein beispielhaftes menschliches Werk dem Thema Ganzheitlichkeit und einem erweiternd vertieften Verständnis von Gesundheit und Krankheit nicht nur neue Nahrung gibt, sondern diesem Fundament immer mehr Festigkeit verleiht.
Dazu wird zunächst Bach´s therapeutischer Ansatz vorgestellt und dieser mit seiner Philosophie, der Liebe zur Weisheit, in die Transparenz für sein Behandlungsschema überführt. Nächster Punkt, nach der Übersicht des therapeutischen Systems, ist die Strukturierung der einzelnen Bachblüten. Dazu werden diese zunächst in sieben Hauptgruppen unterteilt und anschließend einzeln vorgestellt.
So erarbeiten sich die Teilnehmer die Kompetenz, das Behandlungssystem in ihrem (zahn-) ärztlichen Alltag zu nutzen. Was heißt, die Fähigkeit zu kultivieren, für unterschiedliche Symptombilder die passende Essenz zu finden, sei es über direkte und indirekte Befragung des Patienten, energetische Testverfahren wie die Physioenergetik oder über den visuellen Zugang anhand von Bachblüten Bildern.
Bodo Wettingfeld hat schon viele Male den Ort Sotwell in der Nähe von London besucht. Hier hat Edward Bach die letzten Jahre seines Lebens verbracht. So ist die ganze Präsentation angefüllt mit diesen bleibenden Eindrücken, reichlich bebildert und natürlich eingebettet in eigene Erfahrungen. Viele Lesesequenzen aus den Originalwerken von Edward Bach, erklären vertiefend seinen Ansatz und das therapeutische Vorgehen. Zu Ort und Thema passende Musik, Video- und Filmsequenzen geben den Betrachtungen eine zeitlose Rundung.

BEG-064/BEG-067
Regina-Elisabeth Willems

Verjüngungsübungen der chineschischen Kaiser Hui Chun Gong
Samstag 21.9. / Sonntag 22.9.2019 – jeweils von 8:00 bis 8:45 Uhr

Die bis vor einiger Zeit geheim gehaltenen, besonders raffiniert ausgeklügelten Qi Gong Übungen kann der weltweit vernetzte Mensch heute bewusst an sich selbst erfahren. Ich lade Sie ein einige energetisierende Bewegungs- und Atemabläufe spielerisch und leicht miteinander zu praktizieren. Der Geist kommt zur Ruhe, Lebensfreude wird eingeladen, Konzentration auf die hormonellen, regenerierenden Funktionen erzeugt, es entsteht eine innere Haltung und Bewusstheit in betont langsamen, aufeinander abgestimmten Bewegungen, die das QI, den Energiefluss anregen zu erspüren.
Wir leben seit 100 Jahren etwa vorwiegend in Häusern, genießen wir beim Kongress die Chance draußen in angenehmer Umgebung zu üben. Diese Übungen lassen sich leicht in jeden Praxisalltag integrieren, auch drinnen, ohne meist nicht vorhandene Extrazeit zu beanspruchen. Sie sind so geschickt aufgebaut, dass Sie auch ohne großen räumlichen Aufwand durchgeführt werden.
In unserem Kulturkreis gehen wir davon aus, dass Körper, Seele und Geist sich gegenseitig bedingen. Psychisch stabil sind in der Regel Menschen, die allen Forderungen der klassischen Naturheilverfahren lebensbejahend gerecht werden. Dies spiegeln die 5 Säulen nach Pfr. Kneipp wieder. Mit gewissen Ritualen und Rhythmus bleibt Zeit für das gewisse Etwas, was ein gelingendes Leben ausmachen kann.

BEG-062/BEG-065
Regina-Elisabeth Willems

Vital mit energetisierenden Übungen
Freitag 20.9. / Samstag 21.9.2019 – jeweils 13:30 bis 14:15 Uhr

Psychisch leidend sind die, die sich stark über- oder unterfordern ohne sich dessen bewusst sein zu müssen. Neben all den anderen weisen Schritten kann die sanfte, sinn-volle Bewegung wieder dazu beitragen sich besser wahrzunehmen, und es ist nie zu spät mit etwas Wohltuendem zu beginnen. Hier darf jeder starten in einen gelingenden Kongressnachmittag- und Abend.


Jetzt Teil des 137. ZAEN-Kongresses werden

Erleben Sie den Kongress auf ganz persönliche Art, knüpfen Sie Kontakte und bilden Sie sich weiter.
Alles an einem Ort, mit unseren qualifizierten Dozenten.

Anmelden