Abstracts

141. ZAEN-Kongress 2021

SEM-009
Kay Bartrow

Neurodynamik – Nerven brauchen Bewegung

Donnerstag, 24.3.2022 – 9:00 bis 12:30 Uhr

Neurodynamische Einflussgrößen bei muskulo-skelettalen Schmerzsyndromen: Untersuchungs- und Therapiestrategien bei mechanischer Dysfunktion der neuralen Strukturen mit aktiven Copingansätzen. Das Nervensystem neu „be-greifen“ und die mechanischen Problemstellungen der neuralen Hüllen lokalisieren. Manuelle Diagnostiktools und aktive selbstwirksame Übungsbehandlungen liefern die Grundlage für aktive Copingstrategien. Das Spektrum der neuralen Dysfunktionen reicht von klassischen Kompressionsneuropathien (sog. Engpasssyndrome) – die sowohl in der zervikalen und lumbalen Wirbelsäulenregion, als auch in der Peripherie vorzufinden sind – bis zu direkter Gewebetraumatisierung mit den Folgen von Wundheilung und den bekannten Komplikationen wie verstärkter Kelloidbildung, Vernarbung und Adhäsion der bindegewebigen neuralen Hüllstrukturen.
Ziel dieses Kurses ist der klinisch sichere Einsatz von zuverlässigen Diagnosetools zur effektiven Beurteilung der neuralen Mechanik und den daraus folgenden Behandlungsstrategien im Bereich der mechanischen Neurodynamik. Daraus erschließen sich neue und erweiterte Behandlungsmöglichkeiten für den klinischen Alltag. Ein praktischer Kurs für Kliniker.

Wichtige Inhalte kurzgefasst:
• Das Konstrukt der Neurodynamik – Nerven brauchen Bewegung
• Der Plexus brachialis: Anatomie update – Palpationstechniken
• Mechanical interface Techniken – Slider Techniken – Tensioner Techniken
• Selbstwirksame Übungen als Grundlage für aktive Copingstrategien

SEM-020
Kay Bartrow

NSLBP (Non-specific-low-back-pain) – Mythologie vs. aktive Copingstrategie

Donnerstag, 24.3.2022 – 14:00 bis 17:30 Uhr

Ausgewählte Untersuchungs-, und Behandlungsstrategien bei lumbalen Dysfunktionen führen zum gezielten Erkennen von klinischen Bildern der LBH Region und einem indikationsspezifischen Einsatz von multimodalen Behandlungsinterventionen.
Aktuelle wissenschaftliche Hintergründe erleichtern die Patientenedukation und ermöglichen den Einsatz von selbstwirksamen Übungen. Weit verbreitete Mythen beim Thema Rückenschmerz werden entlarvt und ein effektives Patientenmanagement implementiert. So lernen Patienten wieder Kontrolle über ihren Rücken zu erlangen und selbstbestimmt den Alltag zu meistem. Der menschliche Organismus ist hochgradig regenerativ und in ständigem Umbau (Turnover der Gewebeklassen) begriffen. Für einen vollständigen Umbau benötigt der Körper etwa 1 Jahr. In diesem Jahr benötigen die neu gebildeten und umgebauten Gewebe gewebespezifische Belastungsreize. Mit gezieltem Training kann der Weg aus chronischen Schmerzen effektiv begleitet und unterstützt werden. 1 Jahr – jede Bewegung zählt.

Wichtige Inhalte kurzgefasst:
• Update zu unspezifischem Rückenschmerz
• Turnover-Rate gesundheitsfördernd nutzen
• Patienten individuelle Funktionsskala zur Erreichung individueller Ziele
• P/E: körperliche Untersuchung – Strukturiert zu mehr Effektivität
• Differentialdiagnostik (LWS vs. Hüfte vs. ISG) + ,,wenn nötig“-Tests
• Klinische Bilder LBH-Region
• Schmerzreaktionen verstehen – Chronifizierungsketten erkennen und vorbeugen
• Ergänzende indikationsspezifische Übungsbehandlung
• Aktive Copingstrategien – Trainingsstrategien bei NSLBP
• Die „Top 10″ der effektivsten NSLBP Übungen

SEM-021
Dr. med. Ananda Samir Chopra

Ayurvedische Perspektiven in der Zahnmedizin

Freitag, 25.3.2022 – 14:30 bis 18:00 Uhr

Ayurveda stellt eine umfassende und systematische Heilkunde dar, die in Südasien auf eine literarisch dokumentierte Tradition von rund zweitausend Jahren zurückblickt und heutzutage weltweit im Rahmen von Komplementär- und Integrativmedizin praktiziert wird. Erkrankungen der Zähne und des Mundes werden schon vor Jahrhunderten in den ältesten Lehrbüchern der Ayurveda-Medizin ausführlich und detailliert beschrieben. Dabei ist auch dieser Bereich der Heilkunde in die allgemeine wissenschaftliche Systematik des Ayurveda eingebunden. So ist in der Praxis etwa die ayurvedische Konstitutionsdiagnose Ausgangspunkt für die spezifische Behandlung von Erkrankungen ebenso wie für Empfehlungen zur Gesundheitsfürsorge. Der Ayurveda, wörtlich übersetzt „Wissenschaft vom Leben“, will nämlich nicht nur Krankheiten behandeln, sondern auch die Gesundheit des Gesunden erhalten. Individuelle Empfehlungen zur Ernährung und Lebensführung bilden den ersten Teil der ayurvedischen Therapie. Hinzu kommt dann eine reichhaltige Phytotherapie und der Einsatz physikalischer Verfahren (wie z.B. Mundspülungen mit medizinierten Ölen und Kräuterabkochungen). Sowohl Grundlagen als auch ausgewählte praktische Vorgehensweisen werden in diesem erläutert.

SEM-014
Peter Emmrich

200 Jahre Dr. W.H. Schüßler – ein Therapiekonzept so aktuell wie nie

Freitag, 25.3.2022 – 9:00 bis 12:30 Uhr

Weltweit werden seit fast 150 Jahren die Schüßler-Salze täglich zum Wohle der Patienten zum Einsatz gebracht. Hierbei handelt es sich um Mineralsalzverbindungen, die in solchen Konzentrationen verabreicht werden, die denen unsere Signalstoffen im Blut, sprich Hormonen, gleich kommen. Schüßler sein Credo war nur solche Mineralsalzverbindungen in sein Therapiesystem aufzunehmen, die auch in jedem lebendigen Organismus vorkommen. Professor Gustav von Bunge, ein deutsch-baltischer Physiologe, der später an der Universität Basel lehrte, lieferte die aktuellen Analysewerte, welche Schüßler dann berücksichtigte.
Geprägt durch Professor Rudolf Virchow, dem berühmten Zellularpathologen aus Berlin übernahm Schüßler den Gedanken „Die Krankheit des Körpers ist gleich der Krankheit der Zelle“ und fügte in seinen Überlegungen noch einen weiteren Gedanken von dem niederländischen Professor Jacob Moleschott seines Zeichens Physiologe, Arzt und Dozent an der Universität Heidelberg „Die Krankheit der Zelle entsteht durch Verlust an anorganischen Salzen“ hinzu.
Die Universität Gießen promovierte Schüßler zum Dr. med. und ebenso lehrte dort ein genialer Chemiker mit Weltruf Professor Justus von Liebig. Berühmt wurde er durch die Schaffung eines Kunstdüngers namens „Superphosphat“, welcher in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Ernteerträge verbesserte und somit die Nahrungsversorgung der Bevölkerung sicherte.
Schüßler folgerte schlussendlich „Die Gesundheit der Zelle und damit des Körpers muss durch Decken des Mineralsalzverlustes wiederherzustellen sein.“ Das ist das Geheimnis seiner neu geschaffenen Therapie aus zwölf Mineralsalzen.

SEM-019
Peter Emmrich

Erfolgreiche Therapie mit naturreinem Heilpflanzensaft

Freitag, 25.3.2022 – 14:00 bis 17:30 Uhr

Frisch gepresste Pflanzensäfte lindern vielerlei Beschwerden und helfen unserem Körper, seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Nehmen Sie das reichhaltige Angebot der Natur an und nutzen Sie die geballte Heilkraft der Pflanzen für ein Leben in Gesundheit und Harmonie.
In diesem Seminar erfahren Sie alles Wissenswerte über die Anwendung, Wirkung und Herstellung von frisch gepressten Heilpflanzensäften, inklusive Tipps zum Anbau und Sammeln der Pflanzen.
Die Kraft der Sonne, gespeichert in der Heilpflanze, trägt dazu bei, dass Hunderte Wirkstoffe der Natur Heilungsprozesse in unserem Körper in Gang setzen. Viele dieser Wirkstoffe sind bis heute unbekannt. Die sogenannte Erfahrungsheilkunde, in der bestimmte Pflanzen bei bestimmten Leiden eingesetzt werden, hat auch in Deutschland eine lange Tradition.
Doch leider gerät das Wissen darüber immer mehr in Vergangenheit. Deshalb möchte ich Ihnen am Beispiel verschiedener Kräuter, Blätter, Blüten, Früchte, Knospen, Knollen und Wurzeln die Fülle der Möglichkeiten vorstellen, mit denen Sie Ihre Gesundheit und die Ihrer Patienten ganz natürlich erhalten oder wieder herstellen können.
Neben den Portraits der wichtigsten Heilpflanzen mit Übersichten zu wertvollen Inhaltsstoffen und heilsamen Effekten präsentiert Ihnen der Referent 12 vielfach erprobte Saftkuren für mehr Vitalität und Gesundheit aus seiner Praxis. Neben Themen wie Erkältungen, Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes und der Haut werden wir uns auch dem Thema Post-Covid zuwenden.

SEM-030
Christian W. Engelbert

HerzBalance – Unterstützung für unser Körperzentrum in schweren Zeiten

Sonntag, 27.3.2022 – 9:00 – 12:30 Uhr

Kein anderes Organ spiegelt den Zustand und den Rhythmus unseres Lebens deutlicher als das Herz. Die Erkenntnis des Zusammenspiels von Herz, Hirn und Darm führt zu mehr Verständnis für die Gesundheitsstörungen unserer Zeit. Statt nur auf die mechanischen Funktionen zu schauen – das Herz ist viel mehr als eine Pumpe – wird im Seminar der Blick auf die wunderbaren und teils unbekannten Eigenschaften unseres Fühl- und Wahrnehmungsorgans erweitert. Wie können wir Vorhofflimmern, Bluthochdruck und „funktionelle Herzbeschwerden“ besser verstehen? Mit integrativem Ansatz werden modernste Verfahren gezeigt, die die Herzfunktion wissenschaftsbasiert beschreiben und wirksame naturheilkundliche Methoden zur Herzstärkung vorgestellt. Äußere Anwendungen und Atemtechniken werden gemeinsam praktiziert, die Wirkung besonderer Naturheilmittel erläutert. Dazu gehört das fast vergessene Strophanthin. Wie gehen wir mit der zunehmenden Kränkung unseres wichtigsten Gefühlsbarometers um? Lassen Sie uns gemeinsam Strategien entwickeln, um den Aufgaben der Jetzt-Zeit und der Zukunft zu begegnen.

SEM-034
Dr. med. dent. Maximilian Gärtner

Ernährungstherapie in der (Zahn-)Arztpraxis

Sonntag, 27.3.2022 – 9:30 bis 13:00 Uhr

Die Ernährungsweise gilt noch vor Rauchen und körperlicher Inaktivität als der größte Risikofaktor für nicht übertragbare Erkrankungen (non communicable diseases – NCDs) wie Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen und Schlaganfall. Aber wie wirken die Makro- und Mikronährstoffe auf unsere systemischen Entzündungsprozesse im Körper? Und noch viel wichtiger wie kann ich ein kausales Behandlungskonzept mit Ernährungstherapie in der (Zahnarzt-)Praxis mittels Entzündungsanamnese und Überweisung implementieren? Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit (Kosten werden von den Krankenkassen zum großen Teil übernommen) hat der Patient die Chance mit Hilfe eines Experten seine Ernährungsweise nachhaltig zu verändern. Und so kann ich als Zahnarzt und Ernährungsmediziner Karies und Parodontitis als eine präventive Chance sehen.

SEM-011
Hardy Gaus

Kopf-, Kiefer-, Rückenschmerzen: die Zahnmedizin als unterschätzte Ursache

Donnerstag, 24.3.2022 – 9:30 bis 13:00 Uhr

Das Craniomandibuläre System ist anatomisch und physiologisch eng und hochkomplex mit anderen Körpersystemen vernetzt. Jede Veränderung der Lagebeziehung vom Unter- zum Oberkiefer muss zwangsläufig zu einer veränderten Kopfhaltung führen, die aus orthostatischen Gründen durch die Wirbelsäule kompensiert werden muss. Der Zusammenbiss der Zähne über die
Höcker-Fissuren-Verzahnung (Okklusion) spielt dabei eine wichtige Rolle, weil er zwangsläufig zu einer definierten und nicht immer korrekten Positionierung des Unterkiefers führt. Sorglose manipulative zahnärztliche Eingriffe in Form von Füllungen, Kronen, Brücken oder Prothesen, aber auch kieferorthopädischen Behandlungen können die richtige Lagebeziehung der Kiefer verändern und dadurch einen dauerhaften negativen Input in das orthopädische System erzeugen.
In diesem Seminar soll zunächst die Tragweite dieser Problematik und auch der umgekehrte Einfluss einer primären Fehlhaltung auf das stomatognathe System aus posturologischer Sicht erläutert und praktisch demonstriert werden. Verschiedene Theorien und Konzepte zur korrekten Bisslage sollen einander gegenübergestellt werden und der Vorteil einer myozentrisch ausgerichteten Lagebeziehung erläutert werden. Zusätzlich werden verschiedene diagnostische und therapeutische Möglichkeiten und Techniken vorgestellt, um den Circulus vitiosus effektiv durchbrechen zu können und positiv, sowie nachhaltig auf eine möglichst korrekte Haltung und Bisslage hinzuwirken (u. a. Aufbissbehelfe, TENS Therapie, Akupunktur, Osteopathie, Posturologie und medikamentöse Verfahren).

SEM-013
Hardy Gaus

Der Low-Level-Laser – wirksame IGEL-Leistung in der Alltagspraxis

Donnerstag, 24.3.2022 – 14:30 bis 18:00 Uhr

Lasergeräte dieses Niedrigleistungsbereichs lassen sich nicht nur zur Lokalbestrahlung, sondern auch zur intravasalen Bestrahlung und zur Laserakupunktur einsetzen. Wichtig und entscheidend für die optimale Wirkung sind dabei verschiedene Geräteparameter, die unbedingt beachtet werden sollten. Nach einer Übersicht über die essenziell wichtigen Leistungsparameter dieser Laserklasse (Wellenlänge der Strahlung, Leistungsoptimum, Energiedosis, Betriebsmodus, Bestrahlungstechniken) werden die durch zahlreiche Studien belegten physiologischen Wirkmechanismen erläutert. Danach sollen Anwendungsbeispiele und die eigenen Erfahrungen aus der Praxis vorgestellt und die Anwendung des Low-Level-Lasers praktisch gezeigt werden. Insbesondere bei allen chirurgischen Interventionen, Haut- und Schleimhautaffektionen, orthopädischen Problemen, aber auch bei Schmerzzuständen unterschiedlicher Genese ist der Low-Level-Laser eine sinnvolle Ergänzung zu jeder anderen Therapieform.
Die Lokalbestrahlung mit diesen Geräten gehört dabei zu den delegierbaren Leistungen und kann nach sachgerechter Anweisung auch vom Assistenzpersonal durchgeführt werden.

SEM-008
Dr. med. Wolfgang Grebe

Ausbildung zum TSP „Burn-Out-Berater“
Mittwoch, 23.3.2022 – 14:00 bis 17:30 Uhr

Das Curriculum wurde von Psychotherapeuten, Internisten, Psychiatern und Präventivmedizinern erstellt und berechtigt zum Führen des TSP „Burn-Out-Berater“ u.a. auf dem Praxisschild.
Inhalt: Lifestyle oder Krankheit?
Alles „nur“ Depression?
Die 12 Stufen/3 Stadien zum Burn-Out
Kasuistiken
Ärzte-Burn-Out
Prävention, Behandlung; Therapeuten-Netze
Organisation der Sprechstunde, Abrechnung, praktische Tipps

SEM-031
Annette Johnson

Das Fibromyalgiesyndrom (FMS): konkrete Praxistipps in der Naturheilpraxis
Sonntag, 27.3.2022 – 9:00 bis 12:30 Uhr

Erschöpfungen, Schmerzen, vegetative Beschwerden und Reizdarm loswerden. Was als Eigenbehandlung begann konnte in 10 Jahren bei über 1.000 Betroffenen, einschließlich Patientenleitfaden, Schulungs-Videos, Online-Schulungen und einem Webinar-Kongress so detailliert ausgearbeitet werden, dass es an eine breite Kollegenschaft weitergegeben werden kann … Diese wachsende Patientengruppe mit FMS wird nur bei Naturheilkundlern richtig ernst genommen. Nur durch Ursachenerforschung können wir die STILLE ENTZÜNDUNG durchgreifend heilen. Da nur wir Ärzte auch Infektionen aufdecken dürfen, sind wir die richtigen dafür, Verzweifelte zu retten … So bekommen wir wieder mehr Freude und erfolgversprechende Handlungsoptionen bei den schwierigsten der schwierigen, ehemals oftmals frustrierenden Patienten. „Selbstheilung anregen …, aber wie? …“

SEM-015
Prof. Dr. rer. nat. Michael Keusgen

Qualitätsanforderungen an pflanzliche Arzneimittel, Nahrungsergänzungsmittel und Homöopathika: Was muss ich für die ärztliche Praxis wissen?

Freitag, 25.3.2022 – 9:00 bis 12:30 Uhr

Durch den immer mehr zunehmenden Internethandel entsteht der Eindruck, dass das Internet die „Apotheke der Welt“ des 21. Jahrhunderts ist. Doch kann ich wirklich Alles mit gutem Gewissen bestellen, was natürlichen Ursprungs ist, insbesondere pflanzliche Materialien, und verlockend aussieht? Viele der angebotenen Präparate kommen in der Aufmachung eines Arzneimittels daher, sind aber regulatorisch als Nahrungsergänzungsmittel zu betrachten. Diese dienen in erster Linie zur Gesunderhaltung und nicht zur Therapie von Erkrankungen. Insbesondere gelten für Nahrungsergänzungsmittel wesentlich niedrigere Qualitätsanforderungen als für pflanzliche Arzneimittel. Diese Unterschiede betreffen speziell den Wirkstoffgehalt, was für einen therapeutischen Einsatz ja durchaus von Bedeutung ist. In diese Diskussion sollen homöopathische Präparate miteingeschlossen werden. Auch hier gelten feste Regeln in Bezug auf die geforderte Qualität.

SEM-023
Prof. Dr. rer. Nat. Michael Keusgen

Curcuma, Weihrauch und Co.: Wie sind traditionelle asiatische Arzneipflanzen zu bewerten und welches therapeutisches Potential steckt in ihnen?
Samstag, 26.3.2022 – 9:00 bis 12:30 Uhr

Der Markt für pflanzliche Arzneimittel, Heilpilze und Nahrungsergänzungsmittel wird immer unübersichtlicher, was insbesondere auf den globalen Handel zurück zu führen ist. Zudem werden viele Präparate, die mit einem „Heilversprechen“ versehen sind, nicht als Arzneimittel, sondern als Nahrungsergänzungsmittel vertrieben, was eine Beurteilung zusätzlich erschwert. Parallel werden im Internet Informationen zu diesen Präparaten platziert, die nur bedingt der Wahrheit entsprechen, und nicht durch wissenschaftliche Studien abgesichert sind. In diesem Seminar soll diese komplexe Problematik an ausgewählten, aktuellen Beispielen erörtert werden und eine Anleitung zur eigenen, kritischen Beurteilung gegeben werden. Zusätzlich sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars eingeladen, Beispiele aus der eigenen Praxis in die Diskussion einzubringen.
Prominente Beispiele sind Weihrauch (Boswellia serrata) sowie Curcuma (Curcuma longa und ähnliche). Hier ergeben sich schon beim Ausgangsmaterial größere Probleme. Es kann davon ausgegangen werden, dass es sich bei Weihrauch auch um andere Spezies handeln kann als B. serrata. Und wie ist überhaupt die Wirksamkeit von Weihrauchpräparten zu betrachten? Bei Curcuma stellt sich das Problem, dass es sich häufig um chemisches und nicht um natürliches Material handelt. Ebenfalls wirft die Pharmakologie größere Fragen auf. Neben diesen prominenten Beispielen sollen noch weitere populäre Beispiele (z.B. „Heilpilze“) betrachtet werden.

SEM-017
Dr. Dr. med. dent. (PhD) Johann Lechner

Stumme Entzündungen im Kiefer und Krebs-Entwicklung und Neuroinflammation – Wissenschaftliche Forschung zur destruktiven Signaltransduktion über RANTES/CCL5

Freitag, 25.3.2022 – 9:30 bis 18:00 Uhr

Die zahnärztlichen und ärztlichen Teilnehmer werden in der Auswertung der gewonnenen Messgestalten an klinischen Fällen geschult. Mögliche R/C-Quellen und FDOK-Areale in Leerkieferstecken, an Implantaten und unter wurzelgefüllten Zähnen werden aufgezeigt und diskutiert. Die Verbindung zu Systemerkrankungen wie Brustkrebs, Multiple Sklerose, multiple Allergien,
Parkinson, Hauterkrankungen sowie amyotrophe Lateralsklerose wird an den typischen Fallbeispielen aus der zahnärztlich klinischen Praxis dargestellt. Die generelle Sensibilität der Kursteilnehmer für chronische Immunentgleisung durch stumme fokale Entzündungen über R/C Expression im Kieferknochen wird auf wissenschaftlicher Basis gesteigert. Die neue Dimension der eindeutigen FDOK-ldentifizierung durch Ultraschall ermöglicht die Einbindung dieser „silent inflammation im Kiefer“ in integrative Therapiekonzepte immunologischer und neuroinflammatorischer Systemerkrankungen.

SEM-033
Dr. med. Ralf Oettmeier

Moderne Verfahren der Analytik von Umweltschadstoffen und deren effektive Ausleitung und Entgiftung

Sonntag, 27.3.2022 – 9:00 bis 12:30 Uhr

Seit 1950 wurden inzwischen ca. 450.000 neue chemische Substanzen in diese Welt gebracht, wovon mindestens 1% (=4.500) für den menschlichen Organismus toxisch sind. Unsere bisherige Analytik war sehr eingeschränkt auf Metalle und wenige organotoxische Elemente. Dies wurde durch innovative Diagnostik aus dem Bereich der Nasschemie revolutioniert und wird von uns seit einem Jahr umfassend genutzt. Pathologisch erhöhte Schwermetalle, Herbizide, Pestizide, Lösungsmittel, Weichmacher, Zahnwerkstoffe u.v.m. erfordern eine komplexe Ausleitungs- und Entgiftungsstrategie. Diese schließt die Nutzung von Orthomolekularia, Pflanzenstoffen, Spagyrik, allgemeinen Ausleitungsverfahren (med. Darmspülung, Ganzkörperhyperthermie IR Sauna), Blutegel und verschiedenen Infusionsstrategien ein. Eine besonders effektive Methode stellt die INUSapherese® dar, welche mit Ähnlichkeit zur Dialyse gezielt Umweltschadstoffe aller Art herausfiltert. Im Seminar wird eine Anwendungsbeobachtung an 75 Patienten mit komplexer Toxinproblematik zur Diskussion gestellt.

SEM-016
Dr. med. Monika Pirlet-Gottwald

Das Reizdarm-Syndrom! Ist die Psyche Schuld? Das „Leaky-gut“? Neue Untersuchungen des intestinalen Metaboloms weisen den Weg!

Freitag, 25.3.2022 – 9:00 bis 12:30 Uhr

Bauchschmerzen, Blähungen, Obstipation oder Diarrhöen sind häufige Symptome einer „funktionellen Darmerkrankung“, des „Reizdarms“. Demnächst ist die endgültige S3-Leitlinie zum Reizdarmsyndrom zu erwarten. Zur Basisdiagnostik gehört die mikrobiologische Stuhluntersuchungen, intestinale Entzündungsparameter, der Ausschluss von Parasiten und chronisch-entzündlichen Erkrankungen und die Bestimmung der Verdauungsleistung.
Seit den 1920er Jahren sind die Metabolite einer fehlerhaften Verdauung – intestinalen Gärungs- und Fäulnisprodukte – bekannt: Amoniak, Cadaverin, Phenol, Methanol u.v.m. Sie konnten im Urin, im Blut, in der Atemluft nachgewiesen werden. Sie schädigen die Darmschleimhaut, die tiefere Mukosa, das intestinale Immunsystem und das intermediäre Stoffwechselsystem.
Diese sind aber auch neuro-toxisch. Sie schädigen das vegetative intestinale Nervensystem und beeinflussen die Neurotransmittersynthese, die intestinale vegetative Balance und über die Darm-Hirn-Achse auch unser Gehirn. Sie sind für das Reizdarmsyndrom (mit-)verantwortlich zu machen und können im Stuhl nachgewiesen werden.
Ohne die Beseitigung dieser „intestinalen (Auto-)Intoxikation“ ist eine nachhaltige Behandlung des Reizdarm-Syndroms nicht möglich. Die wichtigsten Therapieschritte sind: Schonung – ev. Fasten! Säuberung der Verdauungsorgane – mit Bittersalz, mit Colon-Hydro-Therapie! Das Erlernen einer neuen Ess-Kultur: Kauen und genießen! Und darüber hinaus: Stabilisierung des Mikrobioms!

SEM-018
Dr. med. Monika Pirlet-Gottwald

Vegane Ernährung: Gesünder? Oder Mangelernährung? – Wie kann es funktionieren?

Freitag, 25.3.2022 – 14:00 bis 17:30 Uhr

Immer häufiger – insbesondere unter jungen Menschen – setzt sich der Wunsch nach einer nachhaltigen, ökologisch verantwortlichen und ethisch vertretbaren Ernährung durch. Mit dem Weglassen tierischer Lebensmittel ist die vegane Ernährung meist deutlich kohlenhydratreicher und eiweißärmer.
Wieviel und welches Eiweiß ist notwendig und gesund? Wie können die vermehrten faserreichen Kohlenhydrate verdaut werden?
Das Mikrobiom ändert sich, aber beseitigt das Weglassen tierischer Eiweißquellen automatisch eine Eiweißfehlverdauung und Fäulnis? Müssen alternative moderne zusätzliche „Proteindrinks“ oder „Proteinriegel“ her? Was muss wann supplementiert werden?
Wie kann es funktionieren?

SEM-024
Dr. med. Martha Ritzmann-Widderich

Ketogene Ernährung

Samstag, 26.3.2022 – 9:00 bis 12:30 Uhr

Hierbei werden Fettsäuren und Ketone von verschiedenen Körperzellen als Haupt-Energiesubstrat genutzt. Hierdurch lassen sich zum einen viele gesundheitsfördernden Effekte allgemeiner Art erzielen wie z.B. Wohlbefindens- und Leistungs-verbesserung, Gewichtsstabilisierung oder auch Verzögerung und Abschwächung von Alterserscheinungen physisch und mental. Zum anderen bietet sich die Möglichkeit zur Beeinflussung vieler Erkrankungen. Das Indikationsspektrum erstreckt sich von Übergewicht, Stoffwechselstörungen, z.B. Diabetes mellitus und NASH, neurodegenerativen Erkrankungen wie Multiple Sklerose, M. Parkinson, M. Alzheimer und anderen Demenzformen bis zu onkologischen und weiteren Erkrankungen.
Der Kurs informiert über die erzielbaren Effekte bei den genannten Diagnosen anhand vieler Studiendaten sowie zu Kontraindikationen. Vorgehensweisen, praktische Beispiele und Messmethoden werden vorgestellt, und zum Schluss gibt es noch „Versucherle“.

SEM-027
Dr. med. Martha Ritzmann-Widderich

Therapeutisches Fasten in der Arztpraxis

Samstag, 26.3.2022 – 14:00 bis 17:30 Uhr

Dieser Kurs vermittelt Wissen zu Organisation und Durchführung von Fastenkursen nach der Buchinger-Methode in der Praxis niedergelassener Ärzte. Themen sind auch die therapeutischen Wirkungen des Fastens, Indikation/Kontraindikation, Medikamentenanpassung sowie Abrechnungs- und Kooperationsmöglichkeiten mit nicht-ärztlichen FastenleiterInnen.
Sie erhalten schriftliches Kursmaterial einschließlich ausführlicher Schulungsunterlagen für die Patienten.

AKU-005
Dr. med. Michael Rupprecht

Die besten Akupunkturindikationen Orthopädie – Äquivalent für vier Qualitätszirkel

Mittwoch, 23.3. – 9:00 bis 17:30 Uhr und Donnerstag, 24.3.2022 – 9:00 bis 12:30 Uhr

Der Praktikumskurs richtet sich an Kollegen/innen, die ihre Akupunkturtätigkeit auf dem Gebiet der orthopädischen Erkrankungen ausbauen wollen und / oder die geforderten vier jährlichen Qualitätszirkel Akupunktur an zwei Tagen ableisten möchten.
Das Seminar ist so strukturiert, dass in einer kleinen Gruppe von maximal 12 Teilnehmern die Theorie und Praxis der Akupunkturbehandlung von häufigen und erfolgreich zu behandelnden orthopädischen Indikationen erarbeitet und geübt wird. Ergänzende Techniken und TCM-Verfahren wie Moxibustion, Schröpfen, Tapes und Kräuterrezepturen werden im Rahmen der jeweiligen Behandlungsfälle demonstriert.
Das auf die praktische Anwendung hin erstellte Kursskript erleichtert durch konkrete Therapieanleitungen Schritt für Schritt das selbständige Arbeiten nach dem Kurs.
Das Einbringen von Fallbeispielen aus der eigenen Praxis ist erwünscht. Die persönliche Vorstellung eigener Patienten ist nach Voranmeldung möglich.
Voraussetzung für die Teilnahme ist eine abgeschlossene Grundausbildung Akupunktur (A-Diplom).
Der Kurs ist von der KV Baden-Württemberg als Ersatz für die im Rahmen der Qualitätssicherung geforderten vier jährlichen Qualitätszirkel anerkannt.

SEM-026
Dr. med. Michael Schreiber

NN

Samstag, 26.3.2022 – 14:00 bis 17:30 Uhr

folgt

SEM-032
Dr. med. Michael Schreiber

NN

Sonntag, 27.3.2022 – 9:00 bis 12:30 Uhr

folgt

SEM-025
Dr. med. Rainer Schubmann

Psycho-Kardiologie – Überblick und Ausblick

Samstag, 26.3.2022 – 9:00 bis 12:30 Uhr

Die Psycho-Kardiologie ist ein relativ neues Fachgebiet, im Kern nicht älter als 20 Jahre. Das Wissen und die Erfahrung u. a. von Psychologie, Psychotherapie, Kardiologie, Herzchirurgie, Neurobiologie und Sozialwissenschaften sind dabei von Bedeutung. Vernetztes Denken, Forschen und Handeln zum Wohle der Patienten ist der Weg, auf dem wir dabei voranschreiten müssen.
Der Zusammenhang von Seele und Herz findet sich im Denken, Sprechen und vielfältigen Bildern in der ganzen Menschheitsgeschichte. Das Herz ist Symbol für Liebe, Treue, Freundschaft, aber auch für Schmerz und Not, wenn es „bricht“. Die deutsche Sprache kennt unzählige Ausdrucksweisen, die das „Herz als Sitz der Seele“ plastisch darstellen: „unter dem Herzen tragen“, „herzzerreißend“, „Herzensangelegenheiten“, „gebrochenes Herz“, um nur einige Beispiele zu nennen.
Eine der ältesten Studien zu den sogenannten „Risikofaktoren“ von Herzerkrankungen ist die seit 1948 laufende Framingham-Studie. Inzwischen ist der Wissenshorizont aber weit über Faktoren wie Cholesterinwerte und Blutdruck hinausgewachsen. Wir beachten ein mehrdimensionales bio-psycho-soziales Krankheitsgeschehen (und Gesundheitsgeschehen!).
Das aktuelle Wissen, die Forschungsergebnisse und die Therapiemöglichkeiten sind inzwischen selbst für Fachleute schwer zu überschauen. In diesem Seminar soll für interessierte und betroffene ein Überblick über das Themenfeld der Psycho-Kardiologie erarbeitet werden.
Literatur: Schubmann et al., Psycho-Kardiologie Kompakt, Spitta Verlag

SEM-089
Prof. Dr. Dr. Angela Schuh

Wald und Gesundheit – Was ist dran?
Donnerstag, 24.3.2022 – 14:00 bis 17:30 Uhr

Zahlreiche Effekte auf Körper und Psyche, die ein Waldbesuch hervorruft, sind inzwischen nachgewiesen.
Shinrin-Yoku, zu deutsch Waldbaden oder Waldtherapie ist zur Zeit in aller Munde. Was ist dran, wie wirkt das Waldklima, wie erfasst man die Atmosphäre des Waldes und wie setzt man sich ihr aus? Gibt es auch wissenschaftliche Studien, die medizinische Wirkung des Waldes belegen können? Die Seminarleiterin hat im Zuge der Erarbeitung eines Sachbuches für den Springer-Verlag die Ergebnisse aller internationaler Studien aufgearbeitet, leitet einen Weiterbildungskurs zum „Wald-Gesundheitstrainer“ und ist Leiterin mehrerer Projekte zu den Effekten und der Wirksamkeit von waldtherapeutischen Anwendungen.

SEM-028
Dr. med. Ernst Trebin / Dr. med. Michael Hadulla

Salze in der Homöopathie

Samstag, 26.3.2022 – 14:00 bis 17:30 Uhr

Die Therapie schwerer chronischer Erkrankungen mit Homöopathie ist oftmals noch unbefriedigend. Migräne, Rheuma, Asthma, Entwicklungsstörungen oder Verhaltensauffälligkeiten sind mühsam zu behandeln. Trebin hat sich in über 35 Jahren eine Systematik erarbeitet, in der kombinierte mineralische Mittel, vor allem die Natrium- und Kaliumsalze, das Rückgrat der Behandlung darstellen. Die Ergebnisse sind eindrucksvoll, allerdings bedarf es oft einer vieljährigen Betreuung, um die meist erheblichen genetischen und biografischen Altlasten abzubauen. Die Bereinigung dieser Krankheitsgrundlagen gelingt gut mit einer doppelgleisigen, dualen, an Miasmen orientierten Behandlung, wie sie Trebin sich zu Eigen gemacht hat.

SEM-004
Dr. med. Klaus Truckenbrodt

Die Physiologie der Chakren, oder was wir aus der fernöstlichen Medizin lernen können
Mittwoch, 23.3.2022 – 9:00 bis 17:30 Uhr

Was beinhalten unterschiedliche Denkweisen aus östlichen und westlichen Welten?
Was macht sie verschieden und was eint sie?

Unterschiedliche Ausbildungen führten mich auf einem jahrzehntelangen Pfad der Suche zu diesem Thema. Dabei bin ich über viele Unterschiede gestolpert und habe mit der Zeit jedoch auch wunderbare Gemeinsamkeiten entdeckt.
Um diese zu finden, orientieren wir uns an der Anatomie und der Physiologie. In einem zusammenführenden Licht betrachtet, bekommt die Sprache des Ostens und die des Westens ihren Platz.
Unsere Physiologie bedient sich einer universellen Sprache.
Eine moderne Interpretation von Körpersymptomen auf der vegetativen Ebene wird möglich sowie eine Zuordnung in die östliche Idee der Chakren.
Zusätzlich finden wir beim genauen Hinsehen eine Erweiterung in unsere psychologische Ebene. Es existieren definierte Zeiträume der Prägung der unterschiedlichen vegetativen Zentren des Körpers. Eine zeitliche Zuordnung von Symptomen in einer Art „Lebenskalender“ wird möglich.

Krankheiten können so neu verstanden und zugeordnet werden. Der Patient wird mit seiner Geschichte gesehen und gewürdigt.
Diese Sichtweise ermöglicht ein tiefes Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient.

SEM-010
Dr. med. Klaus Truckenbrodt

Die Medizin der Zukunft

Donnerstag, 24.3.2022 – 9:00 bis 12:30 Uhr

Wo stehen wir im Moment?
Ist etwas schiefgelaufen in den letzten Jahren?
Ist unsere Medizin, als Spiegel unserer grundsätzlichen Einstellungen, in eine Sackgasse gekommen?
Und wie kommen wir wieder in ein Einverständnis mit der Welt und Ihren natürlichen oder kosmischen Gesetzen?
Die Dokumentation einer interessanten Reise der Menschheit zeigt, dass die Antwort tatsächlich in einem jeden Einzelnen von uns bereits vorhanden ist.
Es ist „in unserer Natur so angelegt“. Die Korrekturen, die notwendig sind beinhalten nicht so sehr neue unbekannten Maßnahmen sondern einfache Regeln, die jedem Rückkoppelungsmechanismus innewohnen. Sei es auf der Ebene des Atoms, der Zelle, eines Zellverbandes, des menschlichen Körpers oder bis hin zu größeren gesellschaftlichen Lebensgemeinschaften.
Dieselben universalen Gesetzmäßigkeiten sind auf der psychologischen Ebene sowie auf der physiologischen Ebene anwendbar.
Unser Leben ist auf eine innewohnende Vollkommenheit angelegt, die es wiederzuentdecken und auch anzuwenden gilt.
Das Gleiche gilt auch für unseren Körper und damit für unsere Medizin.
In der Anwendung erkennen wir dass diese Gesetze sowohl für den Geist, als auch für die Materie gelten.
Im medizinischen Bereich können wir diese Erkenntnisse verwenden, um den Körper und seinen Aufbau zu verstehen. Dann können wir unsere Patienten auf dem Weg in ihre Heilung führen.

SEM-022
Dr. med. dent. Hubertus von Treuenfels

FreE-motion – Motopädie gegen Verspannungen und Schmerzen
Sasmtag, 26.3.2022 – 9:30 bis 18:00 Uhr

Während im 1. Seminarteil mehr die Muster für die kiefer- und kopfbezogenen Beschwerden und Habits wie Fehlatmung, Zähneknirschen, Zungenpressen und dergleichen gelernt werden, stehen im 2. Teil die körperbezogenen Übungen bei Fehlhaltungen, Nacken-, Schulter- und Rückenproblemen u. ä. im Fokus. Im Stehen, Sitzen oder Liegen kann jeder erfahren, wie verblüffend schnell sich mitunter der entspannende sog. Loslasseffekt einstellt. Mit FreE-motion docken wir unmittelbar an die unbeschwert freien Bewegungen und Gefühle an, die den neurologischen Standards einer gesunden Kindesentwicklung entstammen und restituiert werden.

SEM-020
Dr. med. Michael D. Wagener, MD

Prophylaxe und Behandlung von Covid 19, Long-Covid, Post-Covid – Schulmedizin oder Komplementärmedizin oder Beides?

Freitag, 25.3.2022 – 14:00 bis 17:30 Uhr

Über 2 Jahre lang beschäftigt uns Covid 19. Es gab Mutationen und explosionsartige Ausbrüche der Inzidenzzahlen. Impfungen waren schnell verfügbar. Haben sich die Hoffnungen erfüllt?
Ist die Strategie des wiederholten Impfens langfristig sinnvoll? Wie behandeln wir Long-Covid? Gibt es ein Nebeneinander von Schul- und Komplementärmedizin?
Alles Fragen die wir ständig neu beantworten müssen. Was stärkt unser Immunsystem wirklich? Kann die Komplementärmedizin eine Lücke füllen und sich auch unter den eingefleischten Schulmedizinern Anerkennung verschaffen?
Alles interessante Fragen, denen wir in diesem Workshop nachgehen werden. Ein Workshop zur Wissenserweiterung, zum Hinterfragen und regem Austausch mit einem interessierten Auditorium.


Regina Elisabeth Willems

Verjüngungsübungen der chineschischen Kaiser Hui Chun Gong
Freitag, 25.3. / Samstag, 26.3. / Sonntag, 27.3.2022 – jeweils von 7:45 bis 8:15 Uhr

Die bis vor einiger Zeit geheim gehaltenen, besonders raffiniert ausgeklügelten Qi Gong Übungen kann der weltweit vernetzte Mensch heute bewusst an sich selbst erfahren. Ich lade Sie ein einige energetisierende Bewegungs- und Atemabläufe spielerisch und leicht miteinander zu praktizieren. Der Geist kommt zur Ruhe, Lebensfreude wird eingeladen, Konzentration auf die hormonellen, regenerierenden Funktionen erzeugt, es entsteht eine innere Haltung und Bewusstheit in betont langsamen, aufeinander abgestimmten Bewegungen, die das QI, den Energiefluss anregen zu erspüren.
Wir leben seit 100 Jahren etwa vorwiegend in Häusern, genießen wir beim Kongress die Chance draußen in angenehmer Umgebung zu üben. Diese Übungen lassen sich leicht in jeden Praxisalltag integrieren, auch drinnen, ohne meist nicht vorhandene Extrazeit zu beanspruchen. Sie sind so geschickt aufgebaut, dass Sie auch ohne großen räumlichen Aufwand durchgeführt werden.
In unserem Kulturkreis gehen wir davon aus, dass Körper, Seele und Geist sich gegenseitig bedingen. Psychisch stabil sind in der Regel Menschen, die allen Forderungen der klassischen Naturheilverfahren lebensbejahend gerecht werden. Dies spiegeln die 5 Säulen nach Pfr. Kneipp wieder. Mit gewissen Ritualen und Rhythmus bleibt Zeit für das gewisse Etwas, was ein gelingendes Leben ausmachen kann.


Regina Elisabeth Willems

Vital mit energetisierenden Übungen
Freitag, 25.3. / Samstag, 26.3.2022 – jeweils 13:00 bis 13:30 Uhr

Psychisch leidend sind die, die sich stark über- oder unterfordern ohne sich dessen bewusst sein zu müssen. Neben all den anderen weisen Schritten kann die sanfte, sinnvolle Bewegung wieder dazu beitragen sich besser wahrzunehmen, und es ist nie zu spät mit etwas Wohltuendem zu beginnen. Hier darf jeder starten in einen gelingenden Kongressnachmittag- und Abend.

SEM-029
Sebastian Wurster

Konservative Schmerztherapie in Theorie und Praxis

Sonntag, 27.3.2022 – 9:00 bis 12:30 Uhr

Im Kurzseminar konservative Schmerztherapie in Theorie und Praxis erlernen Sie das „Best of“ aus den Bereichen Osteopathie, manuelle Therapie, Liebscher und Bracht, Faszienbehandlung und Neurotraining. Neben effizienten Therapiemethoden zur Behandlung von akuten und chronischen Schmerzzuständen bekommen Sie auch ein Eigenübungsprogramm an die Hand, um den Zustand nicht nur zu erhalten, sondern noch weiterführend zu verbessern.
Gerne können Sie Wünsche zu besonderen Beschwerdebildern via E-Mail vor dem Kurs zukommen lassen. sebastian.wurster@malteser.org


Jetzt Teil des 142. ZAEN-Kongresses werden

Erleben Sie den Kongress auf ganz persönliche Art, knüpfen Sie Kontakte und bilden Sie sich weiter.
Alles an einem Ort, mit unseren qualifizierten Dozenten.

Anmelden